Home / Aktuell / Foto / Rückblick aufs Memoriav Kolloquium 2016

Rückblick aufs Memoriav Kolloquium 2016

Das gut besuchte Memoriav Kolloquium 2016 stand ganz unter dem Motto «Act Global – Archive Local» und versammelte im Rahmen des Welttages des audiovisuellen Erbes diverse internationale Organisationen, die in der Schweiz ihren Sitz haben. Eindrücke und Präsentationen der beiden Tage finden Sie hier.

Das Memoriav Kolloquium wurde in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am 27. und 28. Oktober 2016 in Genf durchgeführt. Thema der diesjährigen Tagung war die Erhaltung und Vermittlung von audiovisuellen Dokumenten in internationalen Organisationen, die ihren Sitz in der Schweiz haben. Als Tagungsort stand das „Humanitarium“ im vor zwei Jahren erweiterten und modernisierten Musée international de la Croix-Rouge et du Croissant-Rouge in Genf zur Verfügung.

Die Tagung bot eine Keynote der unabhängigen Beraterin und ehemaligen Verantwortlichen für das UNESCO-Programm Memory of the world, Joie Springer, und versammelte folgende internationale wirkende Organisationen:
– Comité international de la Croix-Rouge (CICR)
– World Health Organization (WHO)
– Office des Nations Unies à Genève (ONUG)
– Fondation Olympique pour la Culture et le Patrimoine – CIO
– Swisspeace.
Zum Programm (PDF)

  • Memoriav Preis anlässlich des Welttages des audiovisuellen Erbes
    Dieses Jahr haben fast 40 Institutionen auf den gemeinsamen Welttag-Aufruf von Memoriav und der Schweizerischen UNESCO-Kommission reagiert. Ausstellungen, Tage der offenen Türen, Projektionen, Konferenzen und vieles mehr wurde rund um den 27. Oktober angeboten, um auf das Kulturgut der Bilder und Töne aufmerksam zu machen. Die Memoriav-Auszeichnung für besonders attraktive Welttags-Programme erhalten 2016 folgende beiden Institutionen:
  • L’Institut d’histoire de la médecine I’UHMSP au Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Lausanne
  • Le Département audiovisuel (DAV) de la Bibliothèque de la Ville de La Chaux- de-Fonds
Eindrücke vom Memoriav Kolloquium 2016. Fotos: Rudolf Müller / Memoriav

Die Präsentationen des Kolloquiums (PDF)

  • Les archives audiovisuelles du CICR
    Marina Meier, Dominique Callier et Fania Khan Mohammad, Comité international de la Croix-Rouge (CICR)
    Présentation (PDF)
  • Keynote: The Memory of the World Programme: an international perspective on the preservation of audiovisual documents
    Joie Springer, consultant, Former manager of the UNESCO Memory of the World Programme
    Présentation (PDF)
    • « 1896 – 2016 » Sauvegarde par le Comité International Olympique de cent vingt années d’histoire olympique. Mutation d’un fonds d’archive audiovisuelle.
      Blaise Chardonnens, Patrimoine – Images & Sons,  Manager des collections, Fondation Olympique pour la Culture et le Patrimoine
      Présentation (PDF)
    • « Picturing health » – Les Archives photographiques de l’Organisation mondiale de la Santé
      Reynald Erard, Archivist, Records and Archives (RAS), World Health Organization (WHO)
      Présentation (PDF)
    • Les archives audiovisuelles de la Société des Nations et de l’Office des Nations Unies à Genève :
      état des lieux et défis

      Blandine Blukacz-Louisfert, cheffe, section de la mémoire institutionnelle, Office des Nations Unies à Genève (ONUG)
      Présentation (PDF)
      • Audiovisuelle Dokumente in der Vergangenheitsarbeit – Entwicklungen, Nutzen, Herausforderungen
        Elisabeth Baumgartner, Co-Head Dealing with the Past Program, Swisspeace
        Presentation (PDF)